Steckbriefe des Haarwild

Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild
Rehbock Rehwild

Was heißt eigenlich Haarwild?

Grundsätzlich ist es so, dass alle Säugetiere zum Haarwild gehören. Diese werden dann weiter in vier Säugetierordnungen unterteil, nämlich:

  • Paarhufer
  • Hasenartige
  • Nagetiere
  • Raubtiere

Auszug aus dem Bundesjagdgesetz zum Haarwild & Federwild

§ 2 Tierarten

(1) Tierarten, die dem Jagdrecht unterliegen, sind:

1. Haarwild: 2. Federwild:
  • Wisent (Bison bonasus L.)
  • Elchwild (Alces alces L.)
  • Rotwild (Cervus elaphus L.)
  • Damwild (Dama dama L.)
  • Sikawild (Cervus nippon TEMMINCK)
  • Rehwild (Capreolus capreolus L.)
  • Gamswild (Rupicapra rupicapra L.)
  • Steinwild (Capra ibex L.)
  • Muffelwild (Ovis ammon musimon PALLAS)
  • Schwarzwild (Sus scrofa L.)
  • Feldhase (Lepus europaeus PALLAS)
  • Schneehase (Lepus timidus L.),
  • Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus L.)
  • Murmeltier (Marmota marmota L.)
  • Wildkatze (Felis silvestris SCHREBER)
  • Luchs (Lynx lynx L.)
  • Fuchs (Vulpes vulpes L.)
  • Steinmarder (Martes foina ERXLEBEN)
  • Baummarder (Martes martes L.)
  • Iltis (Mustela putorius L.)
  • Hermelin (Mustela erminea L.)
  • Mauswiesel (Mustela nivalis L.)
  • Dachs (Meles meles L.)
  • Fischotter (Lutra lutra L.)
  • Seehund (Phoca vitulina L.)
  • Rebhuhn (Perdix perdix L.)
  • Fasan (Phasianus colchicus L.)
  • Wachtel (Coturnix coturnix L.)
  • Auerwild (Tetrao urogallus L.)
  • Birkwild (Lyrurus tetrix L.)
  • Rackelwild (Lyrus tetrix x Tetrao urogallus)
  • Haselwild (Tetrastes bonasia L.)
  • Alpenschneehuhn (Lagopus mutus MONTIN)
  • Wildtruthahn (Meleagris gallopavo L.)
  • Wildtauben (Columbidae)
  • Höckerschwan (Cygnus olor GMEL.)
  • Wildgänse (Gattungen Anser BRISSON und Branta SCOPOLI),
  • Wildenten (Anatinae),
  • Säger (Gattung Mergus L.)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola L.)
  • Bläßhuhn (Fulica atra L.)
  • Möwen (Laridae)
  • Haubentaucher (Podiceps cristatus L.)
  • Großtrappe (Otis tarda L.)
  • Graureiher (Ardea cinerea L.)
  • Greife (Accipitridae)
  • Falken (Falconidae)
  • Kolkrabe (Corvus corax L.).

(2) Die Länder können weitere Tierarten bestimmen, die dem Jagdrecht unterliegen.

(3) Zum Schalenwild gehören Wisente, Elch-, Rot-, Dam-, Sika-, Reh-, Gams-, Stein-, Muffel- und Schwarzwild.

(4) Zum Hochwild gehören Schalenwild außer Rehwild, ferner Auerwild, Steinadler und Seeadler. Alles übrige Wild gehört zum Niederwild.

In Bayern sind zusätzlich dem Jagdrecht folgende Wildtiere unterstellt:
§18 AVBayJG zu Art. 33 Abs. 1Nr.1 BayJG

1. Haarwild: 2. Federwild:
  • Waschbär
  • Marderhund
  • Sumpfbiber
  • Eichelhäher
  • Elster
  • Rabenkrähe

Video zum Haarwild