Der Jagdaufseher




Es gibt bestätigte und nicht bestätigte Jagdaufseher, deren Betätigung auf einem privatrechtlichen Vertrag mit dem Jagdpächter beruht. Die Bestätigung erfolgt durch die jeweils zuständige Jagdbehörde. Ein bestätigter Jagdaufseher hat, sofern dies nicht auf Landesebene anders geregelt ist, in Sachen Jagdschutz dieselben Rechte wie der Revierinhaber. Darüber hinaus ist er jedoch bei begründetem Verdacht berechtigt, in seinem Dienstbezirk Personen und Fahrzeuge anzuhalten und zu durchsuchen. Dem Revierpächter ist dies nur bei Vorliegen einer rechtswidrigen Handlung, z. B. Wilderei, gestattet. Zu seinen Aufgaben gehört es u. a. Personen zur Feststellung ihrer Personalien anzuhalten, die in einem Jagdrevier unberechtigt jagen oder eine sonstige Zuwiderhandlung gegen jagdrechtliche Vorschriften begehen, oder ohne Berechtigung außerhalb der zum allgemeinen Gebrauch bestimmten Wege zur Jagd ausgerüstet angetroffen werden, von ihnen gefangenes oder erlegtes Wild, Waffen, Jagd- und Fanggeräte, Hunde und Frettchen sowie Beizvögel abzunehmen sowie wildernde Hunde und Katzen zu töten. Handelt es sich beim bestätigten Jagdaufseher um einen ausgebildeten Berufsjäger oder ist er forstlich ausgebildet, so hat er innerhalb des Reviers und in jagdlichen Angelegenheiten darüber hinaus die Rechte und Pflichten eines Polizeibeamten und gilt als Ermittlungsperson der Staatsanwaltschaft. Diese Befugnisse stehen – je nach Landesrecht – auch Forstbeamten zu. Bestätigte Jagdaufseher sind wie Berufsjäger über die Berufsgenossenschaft versichert. Die Jagdgesetze der Länder schreiben vor, dass sich der Jagdaufseher bei Ausübung des Jagschutzes auf Verlangen eines Betroffenen durch Vorzeigen seines Dienstausweises oder seiner Dienstmarke auszuweisen hat, es sei denn, dass ihm dies aus Sicherheitsgründen nicht zugemutet werden kann. Die bestätigten Jagdaufseher unterstehen der Dienstaufsicht der unteren Jagdbehörde. Voraussetzung zur Bestätigung als Jagdaufseher ist neben dem gültigen Jagdschein, die Jagdpachtfähigkeit sowie der erfolgreiche Besuch eines speziellen Lehrgangs. Bei ausgebildeten Berufsjägern oder Förstern kann die Jagdbehörde auf den Lehrgang verzichten. Die Jagdausübung in dem zu beaufsichtigenden Revier ist durch eine Jagderlaubnis zu bestätigen.

(Quelle. www.wikipedia.de)




Was macht denn ein Jagdaufseher?

Reviere liegen oft weit entfernt vom Wohnsitz des Pächters bzw. Eigentümers. Will oder kann der Beständer sich keinen Berufsjäger leisten, oder ist das Revier zu klein für einen hauptberuflichen Jäger, kommen Jagdaufseher zum Zug – eine Chance für Jäger ohne Revier.
In Deutschland kann jeder Jäger Jagdaufseher werden, auch ohne zusätzliche Prüfung. Geht der Grünrock diesen Weg, ist er bestellter Jagdaufseher. Allein durch diese Tätigkeit hat er weder Rechte noch Pflichten.
Er handelt nur im Auftrag des Jagdausübungsberichtigten. Typische Tätigkeiten eines Jagdaufsehers sind: Revierarbeiten, Kirren, Wildbretvermarktung, Fallwildentsorgung und der Abschuss von Raub- und Schwarzwild sowie weiblichen Schalenwildes.
Weiterhin wichtig: Bestellte Jagdaufseher brauchen einen Begehungsschein. Da sie keinen Eintrag im Jagdschein haben, um im Revier jagen zu dürfen – wie Pächter und bestätigte Jagdaufseher – können sie sicht nicht legitimieren. Geht der nicht bestätigte Jagdaufseher in „seinem Revier“ zur Jagd und wird kontrolliert, kann das ein Problem werden.
Passiert dem bestellten Jagdaufseher im Revier etwas, muss seine eigene Versicherung einspringen. Erst durch einen Angestelltenvertrag zwischen ihm und dem Jagdausübungsberechtigten hat er Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft.




Um sich als Jagdaufseher zu qualifizieren, besuchen deshalb viele pachtfähige Jäger die Lehrgänge zum bestätigten Jagdaufseher. Anbieter für diese Kurse gibt es viele. Doch Vorsicht!
Nach erfolgreich absolvierter Prüfung bei einem privaten Anbieter kann es passieren, dass die Prüfung nicht anerkannt wird. Dann hat der Jäger umsonst gepaukt.
Mit einem Lehrgang beim Landesjagdverband umgeht der Aufseher-Anwärter diese Gefahr, die Prüfungen werden im jeweiligen Bundesland anerkannt. Bei Wechsel des Bundeslandes kann es trotzdem zu Problemen kommen, denn jedes Bundesland kocht bei den Regelungen um die Jagdaufsicht sein eigenes Süppchen.
Eine weitere Möglichkeit um die Bestätigung als Jagdaufseher zu bekommen, ist die Prüfung zum Berufsjäger bzw. die Ausbildung im gehobenen oder höheren Forstdienst. Es lebe der Föderalismus!
Im Unterschied zu „nicht-bestätigten“ Jagdaufsehern haben bestätigte Aufseher dieselben Rechte und Pflichten wie der Jagdausübungsberechtigte. Der Beständer kann die Rechte des Jagdaufsehers beschränken, indem er ihm beispielsweise einen eigenen Abschussplan zuteilt.
Doch trotz aller Einschränkungen haben bestätigte Jagdaufseher Vorteile gegenüber den bestellten. Durch den Eintrag als bestätigter Jagdaufseher darf man im betreffenden Revier auch ohne Begehungsschein jagen. Weiterhin ist das Führen von Jagdgästen erlaubt.
Vorsicht vor Vermutungen!
Bei Stammtischgesprächen kursiert oft das Gerücht, bestätigte Jagdaufseher seien Hilfsorgane der Staatsanwaltschaft. Diese allgemeine Aussage stimmt so nicht. Vor dem Hintergund der Föderalismusreform haben alle Länder ihre eigenen Regelungen geschaffen. Nur in wenigen Bundesländern gilt das heute noch mit einer sehr starken Einschränkung der Rechte.
Nur Berufsjäger und Forstbedienstete im gehobenen oder höheren Forstdienst sind Hilfsorgane der Staatsanwaltschaft und haben Polizeigewalt.
Auch beim Verwenden von Jagdschutzschildern im Auto und entsprechenden Aufnähern für Jacken begehen viele Grünröcke Fehler. Nur Jagdschutzberechtigte dürfen diese Schilder in ihrem Revier führen. Das sind in der Regel lediglich Pächter und bestätigte Jagdaufseher.
Wie der bestellte ist auch der bestätigte Jagdaufseher nicht bei der „privaten“ Jagd im Revier über die Berufsgenossenschaft versichert. Beim geprüften Aufseher greift im Schadensfall während der ihm zugewiesenen Tätigkeiten die Berufsgenossenschaft. „Vollversichert“ ist er nur mit einem Angestelltenvertrag. Gleiches gilt auch für den bestellten Jagdaufseher.
Trotz aller Einschränkungen gibt es Argumente für die Fortbildung in einem Jagdaufseherlehrgang:
• Durch den Jagdaufseherlehrgang wird das jagdliche Wissen der Teilnehmer gestärkt und Praxiserfahrung gesammelt.
• Die Möglichkeit, jagdlichen Anschluss zu finden, ist gegeben. Vor allem in größeren Revieren, mit hohen Strecken, können Jagdaufseher „mit Auszeichnung“ durch ihr Erlerntes punkten.
• Ein weiteres Argument für die Aufseherlehrgänge ist die Möglichkeit, Wildhüter bzw. Ranger in einem Natur- bzw. Nationalpark zu werden. Mit einer kurzen Fortbildung können geprüfte Jagdaufseher so beruflich umsatteln. Diese Möglichkeit haben bereits viele genutzt. Die Aufgaben der Ranger werden heute bereits zu über 90 Prozent von bestätigten Jagdaufsehern übernommen.
Ob bestätigt oder bestellt, die Unterschiede sind marginal. Engagement, Sachkenntnis und Jagd-erfahrung macht einen guten Jagdaufseher aus. Und: Weiterbildung schadet nie!

(Quelle: www.jung-jaeger.eu)




Jägers Frau Pullover
Jägerdeals Wendejacke Härkila Kamko
Revieraufsicht Shirt
Trachtengürtel Jagd
DEMAR LEDER Thermostiefel Jagdstiefel TIROL
Wendecap Pinewood
Notzifblock als Geschenk für Jäger
shooterking-forest-jagdjacke-mit-zipp-in-fleeceweste
Guggen Mountain jagdschuh
EUGEN JAGDHEMD OLIV KHAKI KARO V. ALMSACH
FLYGAGA Herren Wasserdicht Winddicht Fleecefutter Softshellhose Funktions Outdoor Sport Klettern Camping Wandern Hosen
blaser-jagdhut-travelhut-dunkelbraun-moderne-jagdbekleidung
Fjällräven Jagdhemd olive
Jagdhut Fjällräven Humphrey Hat Jagd-Hut Reise-Hut
Fjällräven Woods Sweater Men - Pullover
Pinewood Herren Strickpullover Hurricane
Trekking Hose shooterking